Investitionen in ostdeutsche Wohnungsmärkte können sich lohnen

Laut einer Studie zu Investmentpotenzialen ostdeutscher Immobilienmärkte zeigen einige Städte und Regionen positive Entwicklungen. Hier schrumpfen Leerstände, während Mieten steigen. Außerdem werde wieder gebaut, so die Studie des Immobilienunternehmens Quantum.

Im Mittelpunkt der Analysen stehen die demographischen und ökonomischen Entwicklungen der zehn ostdeutschen Großstädte. Die Studie widmet sich auch der Fragestellung, inwiefern der Osten als Ziel von Wohninvestments unterschätzt wird und welche Potenziale beziehungsweise Risiken sich in den ausgewählten Städten jeweils bieten. Die beste Entwicklung zeigen hierbei vor allem ostdeutsche Universitätsstädte, die einen wesentlich günstigeren demographischen Entwicklungspfad eingeschlagen haben als in den Bevölkerungsprognosen seinerzeit erwartet wurde. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist das Resümee zumindest für einige Städte und Regionen positiv. Diese Entwicklung spiegelt sich auch auf deren Wohnungsmärkten wider: die Leerstände schrumpfen, die Mieten steigen und es wird wieder gebaut. Diese Ergebnisse bestätigen auch den aktuellen Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit. Hierbei resümiert die Bundesregierung, dass die Lage in Ostdeutschland so gut sei wie noch nie seit der Wiedervereinigung. So sollen immer weniger junge und gut ausgebildete Menschen den deutschen Osten in Richtung Westdeutschland verlassen.

Quelle: Pressemitteilung Quantum Immobilien AG

Die inhabergeführte Quantum Immobilien AG mit Sitz in Hamburg ist seit 1999 am deutschen Immobilienmarkt tätig. Mit Büros in Hamburg, München, Düsseldorf und Oststeinbek ist die Immobiliengruppe in den beiden Geschäftsbereichen Projektentwicklung und Investment aktiv. (JZ1)

www.quantum.ag

Zurück