Lebensversicherung der Bayerischen mit bester Nettorendite im Langzeitvergleich

Mit 5,23 Prozent Nettorendite im Langzeitvergleich hat die Lebensversicherungstochter der Bayerischen in einer Untersuchung von 71 deutschen Lebensversicherern den ersten Platz erzielt, wie die Bayerische meldet.

Der Brancheninformationsdienst Map-Report wertete für die Rangliste die Nettoergebnisse aus Kapitalanlagen der Jahre 2002 bis 2013 von Versicherungsunternehmen aus. Die Versicherungsexperten errechneten einen Branchendurchschnitt von 4,54 Prozent Nettorendite für die zwölf Jahre.

Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender Versicherungsgruppe die Bayerische: „Das Ergebnis freut uns ungemein. Es ist ein Beleg für die hervorragende Arbeit unserer Kapitalanlage-Spezialisten über all die Jahre und unterstreicht unsere Anlagestrategie.“

Die Kapitalanlagestrategie der Versicherungsgruppe die Bayerische beruhe auf nachhaltigen Investments mit möglichst geringen Risiken. Das Anlage-Portfolio besteht zu 78 Prozent aus Zinstiteln und zu zehn Prozent aus Immobilien. Die Aktienquote liegt ohne Berücksichtigung von Sicherungsmaßnahmen bei vier Prozent.

Quelle: Pressemeldung Die Bayerische

Die Versicherungsgruppe die Bayerische wurde 1858 gegründet und besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG und der Sachgesellschaft Bayerische Beamten Versicherung AG. Die gesamten Beitragseinnahmen der Gruppe betragen rund 400 Millionen Euro. Es werden Kapitalanlagen von rund vier Milliarden Euro verwaltet und mehr als 6.000 persönliche Berater stehen den Kunden der Bayerischen persönlich bundesweit zur Verfügung. (DFPA/mv1)

www.diebayerische.de

Zurück