Londoner Immobilienmarkt: Käufer zahlen nicht jeden Preis

Im August stagnierte der Londoner Immobilienmarkt den zweiten Monat in Folge. Die Befürchtung, es könnte zu einer Blasenbildung kommen, sowie Warnungen von der Bank of England, scheinen Wirkung zu zeigen und sich auf die Käuferstimmung zu legen.

In den vergangenen zwölf Monaten sind die Immobilienwerte in Großbritannien auf ein Rekordniveau gestiegen. Eine Umfrage unter Immobilienmaklern ergab nun, dass die Immobilienpreise in der britischen Hauptstadt im August unverändert blieben, während sie in England und Wales um 0,1 Prozent zulegten. Gleiches galt für den Juli. Insbesondere in den Pendlerstädten im Südosten stiegen die Preise.

„Es gibt Belege für einen wachsenden Widerstand gegenüber raschen Preissteigerungen im Londoner Markt“, sagte Richard Donnell, Direktor der Analyse bei Hometrack data Systems in Luton. „Das Gerede über eine Blasenbildung und Warnungen von Seiten der Bank von England haben sich auf die Stimmung ausgewirkt“, erklärt er. Und weiter: „Wir gehen von einer Wende hin zu einem Verkäufermarkt aus, wobei es eine schwächere und preissensiblere Nachfrage gibt“. (DFPA/JZ1)

Quelle: Handelsblatt online

www.handelsblatt.com

Zurück